Musik ist die Sprache der Seele

Die schnelle Abfolge von Schlägen auf einer Trommel, gehetzt und ohne Unterbrechung, wie ein Trommelfeuer.

So kann es sich anhören, wenn ein Mensch überlastet ist und das Empfinden für den eigenen Rhythmus im Leben verloren hat. Mit Musik lässt sich oft sehr viel besser erfahren, wie es sich anfühlt durch ’s Leben zu hetzen, als nur darüber zu sprechen. Der eigene Rhythmus und die damit verbunden Pausen werden aktiv erlebt, können im Spiel spürbar gemacht werden und in einem kreativen Prozess zu einem neuen Takt finden.

Probleme verstehen allein hilft nicht, viel wichtiger ist es am „eigenen Leib“ zu spüren, wie es uns geht.

Musik beginnt dort, wo die Sprache nicht ausreicht.

Dabei ist es überhaupt nicht erforderlich ein Instrument zu beherrschen. Musik ist älter als die Sprache und wohnt in jedem Menschen. Atmung ist Rhythmus, Stimme ist Klang und Lachen ist eine Melodie, die viel über uns erzählt.

Sind wir gerade laut oder leise und wie klingt eigentlich eine Pause?

Was klingt in Ihnen?